Informationen

Hier bieten wir ihnen laufend aktuelle medizinische Informationen.

Coronavirus - wie verhalte ich mich ...

Wichtig: falls sie den Verdacht auf eine Coronavirus-Infektion haben, gehen sie auf keinen Fall ohne Voranmeldung zu einem Arzt oder an eine Ambulanz ins Krankenhaus!

 

Brauche ich Informationen rund um den Coronavirus? AGES Infoline 0800 555 621
Habe ich Sorgen und Ängste aufgrund des Coronavirus?

Sorgen-Hotline (Land und Diözese Tirol) 0800 400 120
(8 bis 20 Uhr)

Ö3-Kummernummer 116123 (16 bis 24 Uhr)

Telefonseelsorge 142
(24 Stunden besetzt)

Habe ich Symptome wie Schnupfen, Husten, Halsweh, Fieber ... Kontaktieren sie ihren Arzt
Verdachtsfall: habe ich Husten/Fieber/Kurzatmigkeit UND war ich in den letzten 2 Wochen in einem Risikogebiet Rufen sie 1450
Handelt es sich um einen Notfall? Rufen sie 144

Bitte den Notruf 144 und die Gesundheitshotline 1450 NICHT mit allgemeinen Fragen blockieren!

 

Aktuelle Informationen, auch über aktuelle Risikogebiete, finden sie auf der Homepage der Landessanitätsdirektion Tirol und des Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz.

 

Aufgrund einer Entscheidung der Datenschutzbehörde, ist eine Einwilligungserklärung in unverschlüsselten elektronischen Versand von Gesundheitsdaten an Patientinnen und Patienten rechtsunwirksam und unzulässig.

Ob im Büro, in der Schule oder zu Hause – im Alltag des modernen Menschen kommt es fast überall zu ähnlichen Situationen: Die Liste der anstehenden und zu bearbeitenden Aufgaben wird immer länger, während die Konzentration und Leistungsfähigkeit im gleichen Umfang abzunehmen scheint.

93 Prozent aller Jugendlichen leiden nach einer Infratest-Umfrage in der Pubertät unter einer Akne. Das Positive: Akne kann heutzutage gut beherrscht bzw. geheilt werden. Der Erfolg einer Behandlung hängt jedoch in hohem Maße davon ab, wie motiviert der Einzelne ist.

Vom Winterschlaf direkt in die Frühjahrsmüdigkeit, Erschöpfung und Frustration anstelle des früheren Enthusiasmus, Gefühle von Überdruss und Gleichgültigkeit, körperliche Erschöpfung und Vereinsamung – rund 300.000 Deutsche leiden am Burnout-Syndrom.

Arzneimittel können nur dann richtig wirken, wenn sie korrekt angewendet werden. Ihrer Gesundheit zuliebe sollten Sie deshalb einige wichtige Regeln zum richtigen Umgang mit Arzneimitteln beachten – und die wichtigsten Mittel in ihrer Hausapotheke vorrätig haben.

Vergrößerung der Schilddrüse (Kropf, Struma)

In wenigen großen und unendlich vielen kleinen Arterien und Venen fließt das Blut durch unseren Körper – insgesamt 6 Liter Blut werden so ständig vom Herzen bewegt. Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind die häufigste Todesursache – denn Arterienverkalkung und Bluthochdruck setzen den Gefäßen zu.

Studie betont Risiko von Entzündungen der Atemwege - Schnarcher sind einer neuen Studie zufolge anfälliger für chronische Bronchitis als Leiseschläfer.

Zunehmende Atemnot unter körperlicher Belastung – viele Betroffene halten dies für eine normale Alterserscheinung. Dabei kann dieses Symptom ein Warnsignal für eine Herzklappenerkrankung sein. Diese bleibt damit oft über Jahre unerkannt, bis schließlich unwiderrufliche Schäden am Herzmuskel vorhanden sind.

Geht es Ihnen manchmal auch so, dass Sie Harndrang verspüren, es aber nicht mehr rechtzeitig auf die nächste Toilette schaffen? Oder wachen Sie manchmal in der Nacht auf, weil Sie aufs Klo müssen und stellen fest, dass es schon zu spät ist?

Neben dem Stellenwert als Untersuchung bei bereits bestehenden Beschwerden, wie Stuhlunregelmäßigkeiten, Blutungen oder chronischen Darmerkrankungen, steht die Coloskopie immer mehr im Mittelpunkt bei der Krebsvorsorge.

Darmkrebs gehört zu den wenigen Krebserkrankungen, deren Entstehung man vermeiden kann.

Erfolgreiche Ex-Raucher – das sind jene früheren Raucher, die seit mindestens einem Jahr abstinent sind. Fragt man sie, was sie zum Rauchstopp motiviert hat, dann sagen 85 Prozent, dass es schlicht und einfach ihr Wille gewesen wäre, nicht mehr zu rauchen.

Informationen abonnieren