Unsere Leistungen

Leistungen in unserer Praxis

Allgemeinmedizinische, hausärztliche Beratung, Untersuchung und Behandlung

Untersuchungen im Labor

  • Blutabnahmen
  • Harn- und Blutanalysen (Blutbild, Entzündungswerte, Blutzucker, Gerinnung)
  • EKG
  • Spirometrie (Lungenfunktionsprüfung)

Infusionen und Injektionen

Physikalische Therapie (Mikrowellen-, Reizstrom- und Ultraschalltherapie)

Klassische Homöopathie

Akupunktur

Ernährungsberatung (in Zusammenarbeit mit Avomed Tirol)

 

Es besteht ein Vertrag mit allen Krankenkassen (ÖGK, BVAEB, SVS, KUF, KFA). 
Allerdings müssen einige Zusatzleistungen selbst bezahlt werden.

 

Wussten Sie, dass 50 % aller Todesfälle durch Herz-Kreislauferkrankungen und weitere 30 % durch Krebserkrankungen verursacht werden?

Ist Ihnen bekannt, dass diese Erkrankungen schon Jahre und Jahrzehnte vorher und allmählich entstehen können?

Und ist Ihnen bewusst, dass bei frühzeitiger Erkennung der Vorstadien dieser Erkrankungen die Medizin heute sehr wirkungsvolle Gegenmaßnahmen einleiten kann und viel Leid verhindern hilft.

Nur wenn Sie sich zur Vorsorgeuntersuchung entschließen, können wir Ihr Risikoprofil erheben und vorbeugend tätig werden, um Ihre Gesundheit zu erhalten.

Natürlich setzt das Ihr Verständnis und Ihre Mitarbeit voraus.

Wer? Wann? Wie?

  • für alle ab 18 Jahren
  • jährlich
  • kostenlos

Ihr Nutzen einer regelmäßigen Vorsorgeuntersuchung

Erkennung von Risikofaktoren

  • erhöhtes Cholesterin
  • Bluthochdruck
  • erhöhte Blutzuckerwerte / Diabetes mellitus
  • Übergewicht
  • Bewegungsmangel

Früherkennung von Krankheiten

  • bessere Heilungschancen
  • Vermeidung von Folgeschäden

Beratung

  • Ernährung
  • Bewegung
  • Suchtprävention

Ablauf der Vorsorgeuntersuchung

  • Terminvergabe
  • Untersuchung (dauert ca. 30min)
  • Blutabnahme, Messung von Blutdruck, Größe, Gewicht und Bauchumfang
  • Gespräch und genaue Untersuchung durch den Arzt
  • bei Notwendigkeit Überweisung zum Facharzt
  • Möglichkeit von Spirometrie (Prüfung der Lungenfunktion) und EKG in unserer Ordination
  • Terminvereinbarung zur Befundbesprechung
  • Aushändigung ihrer Befundmappe

In der physikalischen Therapie werden

  • akute und chronische entzündliche Gelenksbeschwerden,
  • Bewegungseinschränkungen nach Unfall (Zustand nach Ruhigstellung),
  • chronisch degenerative Erkrankungen (Gelenksabnützung, Arthrose),
  • Erkrankungen der Wirbelsäule,
  • Bandscheibenvorfall,
  • Nervenschmerzen (Neuralgien)
  • und andere Schmerzen des Bewegungsapparates behandelt.

Dazu stehen in unserer Praxis Kurzwelle, Mikrowelle, Strom und Ultraschall zur Verfügung!

Die muskelentspannende und durchblutungsfördernde Wirkunge der Kurz- und Mikrowelle wird durch Wärme verursacht. Sie entfaltet sich, wenn die oberen Hautschichten im Bereich des schmerzhaften Gebietes erwärmt werden.

Die verschiedenen elektrischen Stromformen werden vor allem zur Linderung von Schmerzen am Bewegungsapparat eingesetzt. Dabei sind Wirkungen auf verschiedenen Ebenen möglich:

  • die Nerven, welche die Schmerzen im betroffenen Gewebe verursachen, reagieren nach einer Strombehandlung weniger empfindlich.
  • ebenso wird die schmerzhaft verspannte Muskulatur erregt, wodurch es anschließend zu einer Entspannung und damit indirekt zu einer Schmerzlinderung
Homöopathie

Durch die Verabreichung einer homöopathischen Arznei wird durch einen sanften Impuls Ihre Lebenskraft gestärkt und Ihre Selbstheilungskräfte aktiviert, tiefgreifend und nebenwirkungsfrei.

Was ist Homöopathie?

Die Prinzipien der Homöopathie wurden vor gut 200 Jahren von dem deutschen Arzt Samuel Hahnemann entwickelt.
Das wichtigste Prinzip ist die Ähnlichkeitsregel: Similia similibus curentur – Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt: das heißt, der Patient wird mit jener Arznei behandelt, die am Gesunden ähnliche Symptome hervorrufen kann wie sie der Kranke verspürt.

Die Arzneimittel werden vorwiegend aus Pflanzen, Mineralien, Metallen und aus dem Tierreich hergestellt und potenziert, d. h. verdünnt und geschüttelt. Durch diese Verschüttelung wird die Information des Ausgangsstoffes in der homöopathischen Arznei gespeichert.
Auch wenn der Wirkmechanismus noch nicht genau erforscht ist, so beweisen Studien die heilende Wirkung der Homöopathie. Diese Heilmethode wird weltweit erfolgreich angewendet.

Bei welchen Krankheiten und Beschwerden kann Homöopathie angewendet werden?

In der Homöopathie werden keine Krankheiten behandelt, sondern die kranke Person – entscheidend ist die Gesamtheit aller Beschwerden und Symptome.
Homöopathische Arzneien können in jedem Lebensalter angewendet werden, entweder als alleinige Therapieform oder als Unterstützung anderer Therapien.
Auch bei Krankheiten, die sich auf schulmedizinische Therapieversuche nicht oder nur schlecht gebessert haben, erreicht man mit der Homöopathie gute Erfolge.
Ob diese Heilmethode für Sie geeignet ist, können wir gerne in einem unverbindlichen Informationsgespräch klären.

Was bedeutet „Klassische“ Homöopathie?

Im Gegensatz zu den frei in der Apotheke erhältlichen „Komplexmittel“ werden in der klassischen Homöopathie Einzelmittel verwendet. Diese Arzneien werden in einem ausführlichen Gespräch und einer Untersuchung für Sie speziell herausgefunden.

„Komplexmittel“ sind eine Mischung aus mehreren Arzneien, und werden nur nach schulmedizinischen Diagnosen verordnet ohne Individualisierung auf den Patienten. Sie stellen eine unspezifische Therapieform dar.

 

Weitere Information finden sie auch auf der Web-Site der Ärztegesellschaft für klassische Homöopathie (www.aekh.at)

 

Ablauf einer homöopathischen Behandlung

In einem ausführlichen Erstgespräch, in dem Sie mir Symptome und Beschwerden schildern, bekomme ich ein Bild über Ihre Krankheitsgeschichte und Lebenssituation (Dauer 1 1/2 – 2 Std.). Neben der schulmedizinischen Diagnose sind in der Homöopathie die scheinbar nebensächlichen Beschwerden entscheidend. Damit wird charakterisiert, wie sich die Krankheit speziell bei Ihnen auf Körper, Geist und Seele auswirkt.
Zu diesem ganzheitlichen Krankheitsbild passend wähle ich eine für Sie individuell „maßgeschneiderte“ homöopathische Arznei.

Bei akuten Krankheiten kommt es meist überraschend schnell zu einem beeindruckenden Erfolg, bei chronischen Beschwerden dauert es naturgemäß länger, bis die Lebenskraft wieder ausreichend gestärkt ist.

In einem Folgegespräch wird der Heilungsverlauf überprüft und die weitere Behandlung festgelegt (bei chronischen Leiden in 1–3 Monaten, Dauer ca. 30 Min.).

 

Wie viel kostet eine klassisch homöopathische Behandlung?

Die Kosten einer homöopathischen Behandlung werden nicht von den Krankenkassen erstattet und müssen deshalb von Ihnen selbst bezahlt werden.

Die Höhe des Honorars ist von der Dauer des Gesprächs abhängig.
Gerne geben wir Ihnen in einem unverbindlichem Informationsgespräch Auskunft über die anfallenden Kosten.

Falls Sie eine Zusatzversicherung haben, wird meist eine homöopathische Behandlung bezahlt – klären Sie das bitte direkt mit Ihrer Versicherung.

 

Akupunktur

Woher kommt die Akupunktur?

Die Aufzeichnungen über diese Heilmethode gehen in der chinesischen Literatur bis auf das 2 Jdht. vor Chr. zurück. Die Akupunktur, ursprünglich als reine Schmerztherapie eingesetzt, wurde im Laufe der Jahrhunderte zu einem wichtigen Teil der medizinische Versorgung in Asien und wird seit ca. 300 Jahren auch vermehrt in der westlichen Medizin eingesetzt.
Seit 1989 stellt sie eine anerkannte Heilmethode in Österreich dar, deren Wirksamkeit wissenschaftlich nachgewiesen ist.

Wie wirkt Akupunktur?

Auf definierten Leitungsbahnen im Unterhautgewebe, den sogenannten Meridianen, fließt nach chinesischer Vorstellung die lebenserhaltende Energie - das Qi. Durch krankheitsauslösende Faktoren von Außen oder innere Regulationsstörungen kommt es zu einer Verteilungsstörung oder Blockade dieser Lebensenergie, wodurch es zu Schmerzen bzw. Funktionsstörungen verschiedener Organe kommt. 
Durch das Setzen eines physikalischen Reizes, zum Beispiel durch den Einstich einer Akupunkturnadel oder durch das Zuführen von Wärme, an genau definierten Punkten können diese Energieströme angesprochen und reguliert werden.

Neben der klassischen Körperakupunktur ist auch die Ohrakupunktur eine bewährte Methode, die auf reflektorischen Zusammenhängen zwischen Ohrmuschelarealen und bestimmten Körperregionen basiert. Bei dieser Methode können kleine Nadeln auch längerfristig belassen werden und so einen anhaltenden Reiz setzen. Sie findet vor allem bei chron. Schmerzsyndromen, bei der Raucherentwöhnung oder unterstützend zur Körperakupunktur Einsatz.

Weiters finden auch die Moxibustion, also das gezielte Erwärmen von Akupunkturpunkten mittels glimmenden Beifuß und die Schröpfmassage von Akupunkturpunkten ihren Einsatz .

Bei welchen Erkrankungen hilft die Akupunktur ?

  • Schmerzsyndrome aller Art wie akute und chron. Rücken-, Schulter- und Nackenschmerzen, Tennisellbogen, Beschwerden im Bereich der Hüft- und Kniegelenke, Muskelverspannungen und Fibromyalgie
  • Kopfschmerzen wie Spannungskopfschmerzen und Migräne
  • Erkrankungen des Immunsystem wie Allergien, insbes. Heuschnupfen und allergisches Asthma, und erhöhte Infektanfälligkeit, sowie unterstützend bei rheumatologischen Erkrankungen
  • Gynäkologische Erkrankungen: Reizblase, Menstruations - und Wechseljahrbeschwerden, unterstützende Therapie bei Kinderwunsch, Übelkeit in der Schwangerschaft und zur Geburtsvorbereitung
  • Reizdarmsyndrom, unterstützend bei chron. Magen-Darmerkrankungen
  • Schlafstörungen, Burn-out Syndrom, Unruhezustände, psychosomatische Erkrankungen
  • unterstützend bei der Raucherentwöhnung

Wie läuft eine Akupunktursitzung ab?

Beim ersten Kontakt erfolgt eine genaue Anamnese, das heißt eine Erhebung der gesamten Krankengeschichte bzw. der aktuellen Beschwerden. Es folgt eine kurze Untersuchung und die anschließende Ausarbeitung des Therapieplans. 
Schon bei diesem ersten Treffen kann auf Wunsch des Patienten die erste Behandlung durchgeführt werden. Die erste Therapiesitzung dauert insgesamt ca. 1 Stunde.
Die Akupunktur als solche erfolgt gewöhnlich im Liegen und die Akupunkturnadeln verbleiben - nach dem Setzen der letzten Nadel - ca. 20. Minuten im Körper. 
Jede weitere Sitzung enthält neben einem kurzen Gespräch über den Verlauf , die entsprechende Therapie und dauert in der Regel ca. 30 Minuten.

Ist Akupunktur schmerzhaft?

Die verwendeten Akupunkturnadeln sind sehr dünne Edelstahlnadeln. Der Einstich ist in der Regel nicht schmerzhaft. Nach dem Einstich fühlt der Patient für einige Sekunden ein leichtes elektrisches Ziehen, das entweder lokal oder entlang der Leitungsbahn auftritt. Dieses Ziehen, auch „ De - Qi" genannt, zeigt das Erreichen des Meridians an und ist für den Behandlungserfolg sehr wichtig.

Kann man sich bei der Akupunktur anstecken?

In der Akupunktur werden lediglich sterile Einmalnadeln verwendet, die nach Gebrauch entsprechend entsorgt werden.

Gibt es Nebenwirkungen ?

Die Akupunktur ist in der Regel nebenwirkungsfrei. In seltenen Fällen kann es zu einer vegetativen Kreislaufreaktion mit Schwindel und Übelkeit kommen, die aber nach Entfernung der Nadel sofort verschwindet. Weiters kann es zu kleinen Hämatomen ( blauen Flecken) an den Einstichstellen kommen.
In einigen Fällen kann es in den ersten 2-3 Tagen zu einer Erstverschlechterung kommen, diese ist jedoch vorübergehend und geht meist einer deutlichen Verbesserung des Beschwerdebildes voran.
Es ist wichtig, dass Sie eine eventuell bestehende Schwangerschaft vor Beginn der Therapie angeben, da einige Punkte dann nicht genadelt werden dürfen.

Dauer und Kosten der Therapie?

Die Akupunktur ist bislang nicht als Kassenleistung anerkannt und kann somit leider nicht über die e-card verrechnet werden. Als Privatleistung ist diese vom Patienten selbst zu bezahlen. 
Das Erstgespräch, bei dem neben einer genauen Anamneseerhebung und einer kurzen Untersuchung, auch der genaue Therapieplan erstellt wird und die erste Therapie durchgeführt wird, dauert ca. 1 Stunde. Die anschließende Akupunktursitzungen dauern 20-30 Minuten. Wie viele Therapiesitzungen notwendig sind, hängt von dem jeweiligen Erkrankungsbild ab. In einigen Fällen wird je nach Krankenkasse und Krankheitsbild ein Teil der Kosten zurückerstattet.

In Zusammenarbeit mit dem Avomed Tirol kommt eine Diätologin (Fr. Alexandra Hotter, BSc) in unsere Ordination:

Wir unterstützen Sie bei der Verbesserung Ihres Ess- und Trinkverhaltens und geben Ihnen alltagstaugliche und individuelle Empfehlungen.

Wann wird eine ernährungsmedizinische Therapie empfohlen?

  • Erkrankungen der Verdauungsorgane (Magen, Darm, Galle, Leber, ...)
  • Fruchtzuckerunverträglichkeit, Milchzuckerunverträglichkeit
  • Verstopfung
  • Nahrungsmitelunverträglichkeiten (Histamin) und Allergien
  • Essen in der Schwangerschaft und Stillzeit
  • Kinderernährung
  • Gewichtsprobleme
  • Diabetes Mellitus
  • zu hohe Blutfette
  • COPD (chronische Lungenkrankheit)

Wie läuft eine ernähungsmedizinische Therapie ab?

Arzt/Ärztin oder Ordinationsassistentin empfehlen Ihnen eine ernährungsmedizinische Therapie. Sie können das Angebot selbstverständlich auch auf Eigeninitiative bei bestehenden Problemen nutzen.

Es werden Ihre persönlichen Ernährungsgewohnheiten erhoben, damit Ihr zukünftiges Essen und Trinken wirklich individuell auf Sie abgestimmt werden kann. Sie erhalten konkrete, alltagstaugliche Tipps, auf Wunsch Rezepte und Informationsunterlagen.

Es besteht die Möglichkeit mehrere Termine in Anspruch zu nehmen.

Selbstbehalt:

Erstberatung (1 Stunde) 10 Euro

Folgeberatung (½ Stunde) 5 Euro

Kontakt:

Terminvereinbarung über Claudia oder direkt bei Alexandra Hotter, BSc, Diätologin (Tel.: 0650-5860633)

Unsere Leistungen abonnieren